Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda

Bittere Niederlage für die Ladies von Au-Berneck

Bild: lap
In einem torreichen Spiel verlieren die Damen des FC Au-Bernecks in Ems unglücklich mit 3:4. Wie schon im letzten Spiel zeigten die Rheintalerinnen eine tolle Moral und holten zweimal einen Rückstand auf.

Die erste Spielhälfte ist schnell erzählt, waren doch die Gegnerinnen vorwiegend spielbestimmend. Sie kamen etliche Male gefährlich vor das Tor von Katharina Fröhle, wurden aber von den stark spielenden Verteidigerinnen Claudia Heeb, Manuela Allenspach, Géraldine Köppel, unter der Regie von Lara Pizzingrilli, immer wieder gut gestört. Kamen sie doch einmal zum Abschluss, waren die Torschüsse unpräzise und keine Gefahr für die Au-Berneckerinnen.

Erwähnenswert ist ein Angriff von Au-Berneck in der 8. Minute. Alexandra Mühlbauer tauchte allein vor der gegnerischen Torfrau auf und hatte das erste Tor auf dem Fuss. Der Ball donnerte knapp am Tor vorbei.
In der 29. Minute spielte Sina Dobson herrlich auf Elivra Rusch. Deren Schuss wurde von der gegnerischen Keeperin gehalten.

Rund zehn Minuten später verliess Sina Dobson das Spielfeld. Für sie kam Julia Keel ins Spiel.
Kurz vor der Pause gab es eine brenzlige Aktion vor dem Tor der Au-Berneckerinnen. Lara Pizzingrilli spielte den Ball zurück zu Katharina Fröhle, worauf eine Gegnerin in den Pass hineinlief. Beide Frauen waren mit dem Fuss gleichzeitig am Ball und der daraus resultierende Prellball spickte wenige Zentimeter am Tor vorbei. Pausenstand 0:0.

Bild: Brigitte Fanchini

Aufholjagd wurde nicht belohnt

Rund fünf Minuten nach Wiederbeginn schossen die Gegnerinnen nach einem Eckball per Kopfball das erste Tor des Spiels zum 1:0. Kurze Zeit danach folgte der nächste Schlag. Die Emserinnen lancierten einen Gegenstoss und konnten den Ball ungehindert in die linke Ecke schieben – keine Chance für Torfrau Katharina Fröhle. Wie im letzten Spiel lagen unsere Damen erneut mit zwei Toren zurück.

In der 62. Minute kamen die Au-Berneckerinnen gefährlich vor das gegnerische Tor. Alexandra Mühlbauer bediente Anina Eicher mit einem präzisen Pass. Der Emser Goalie wehrte ihren Schuss ab und der Ball kam erneut zu Alexandra Mühlbauer. Sie konnte nur noch mit einem Foul am Torschuss gehindert werden.

Der daraus resultierende Freistoss kam von der kämpferisch stark spielenden Deborah Fanchini zu Sonja Kutzer, die kraftvoll abzog. Auch dieser Ball verfehlte das Tor nur knapp. Wenig später gelang unseren Damen der Anschlusstreffer zum 2:1. Lara Pizzingrilli schoss einen weiteren Freistoss Richtung Alexandra Mühlbauer. Diese verlängerte mit den Zehenspitzen und schob den Ball über die Torlinie.

Die nächste Chance gehörte wieder den Gegnerinnen. Der Abstoss unserer Torhüterin landete direkt in den Füssen einer Emserin. Diese platzierte den Ball aus rund drei Metern neben das Tor.

In der 71. Minute verliess Julia Keel das Spielfeld, für sie kam Julia Dierauer. Beim nächsten Angriff schickte Manuela Allenspach ihre Mitspielerin Alexandra Mühlbauer wiederum brandgefährlich Richtung Tor. Sie wurde im Strafraum von den Füssen geholt und der Schiedsrichter entschied klar auf Penalty. Anina Eicher trat an und verwandelte souverän zum 2:2. Bei der nächsten Aktion agierte Anina Eicher unglücklich, denn der Ball kullerte nach einem Einwurf von Ems von ihrem Fuss über die eigene Torlinie. Dies bedeutete die erneute Führung für Ems zum 3:2.

Gut zehn Minuten vor Spielende kam Sina Dobson für Géraldine Köppel zurück auf den Rasen. Danach sahen die Zuschauenden eine herrlich gespielte Kombination von ihr zu Sonja Kutzer und weiter zu Alexandra Mühlbauer. Diese konnte wiederum nur mit einem Foul im Sechzehner vom Ball getrennt werden. Erneut pfiff der Schiedsrichter einen Penalty. Die Verantwortung übernahm wie beim ersten Mal Anina Eicher und ihr knallhart unter die Latte gesetzter Schuss bekommt man bei den Damen nicht oft zu sehen. Der vielbejubelte neue Spielstand hiess nun 3:3.

In den letzten drei Minuten wurde den Au-Berneckerinnen tatsächlich noch die Butter vom Brot genommen. Der letzte Freistoss der Gegnerinnen landete unhaltbar unter der Latte in der hohen Ecke im Tor zum Schlussstand von 4:3.

Ein sehr undankbarer Endstand für unser Team. Die Au-Berneck Ladies haben alles gegeben, haben ohne Unterbruch auf allen Positionen um jeden Ball gefightet und waren sich für nichts zu schade.

Das nächste Heimspiel findet am 17.10.2021 um 11.00 Uhr auf dem Sportplatz Oberdorf in Berneck statt.

pd/rheintal24.ch