Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
30.09.2021

Lange Nacht der Museen beidseits des Rheins

Die lange Nacht der Museen bietet auch die Möglichkeit, sich die Werke von Werner Marxx Bösch anszusehen
Die lange Nacht der Museen bietet auch die Möglichkeit, sich die Werke von Werner Marxx Bösch anszusehen Bild: zVg
Zeit für Kunst und Kultur. Zeit, einen Abend in die Gesundheit der eigenen Seele und das Wissen im eigenen Kopf zu investieren. Am Samstag sind die Kunst- und Geschichtstempel beidseits des Rheins von 18.00 bis 01.00 Uhr geöffnet.

Ob FFA Museum Altenrhein, ob Ortsmuseum Oberriet  oder das Puppenmuseum Rüthi. Diese und alle anderen Museen beteiligen sich an der Aktion «Nacht der Museen» des ORF und bleiben am Samstagabend bis tief in die Nacht hinein geöffnet. Gelegenheit für ein «Museums-Hopping» dies- und jenseits der Grenze.

Alle Museen, wie hier das Ortsmuseum Berneck, sind in der «langen Nacht der Museen» am Samstagabend von 18.00 bis 01.00 Uhr geöffnet Bild: Ulrike Huber

Museen ennet des Rheins

Für die Kunstliebhaber im St.Galler Rheintal die Möglichkeit, auch die Museen ennet des Rheins, die ebenfalls alle geöffnet haben, zu erkunden. Darunter auch bei uns wenig bekannte Ausstellungsstätten, wie etwa die Villa Marxx in der Schillerstrasse 11 in Lustenau. Also nur einen Steinwurf von der Grenze entfernt.

  • Werke von Werner Marxx Bösch Bild: zVg
    1 / 2
  • In der Villa Marxx in Lustenau findet in der langen Nacht der Museen eine Vernissage statt Bild: zVg
    2 / 2

Eigentümer und Künstler Werner Marxx verbindet die Nacht der Museen mit einer Vernissage. Erstmals wird er seine eigenen Bilder ausstellen. Die gezeigten Exponate umreissen eine Zeitspanne von 40 Jahren. Zu sehen sind figurative Gemälde, die anfangs der 1980er entstanden sind, als Bösch noch auf der Angewandten in Wien bei Peter Weibel, Oswald Oberhuber und Wilhelm Cermak studierte, von denen der Bogen dann bis hin zur Abstraktion und in der Folge bis zu den ganz neuen Werken gespannt wird, die ausschliesslich digital am Computer entstanden sind.

Dieses Gemälde zeigt die Beeinflussung von Marxx durch die russische Avantgarde Bild: zVg

Figurale Phase der Neuen Wilden Malerei

Viele der Werke von Marxx stammen aus den frühen 80-er Jahren, der figuralen Phase der Neuen Wilden Malerei. Dabei ging es dem Künstler darum, den fixen Standpunkt des Betrachters aufzubrechen und Kunstwerke zu schaffen, in denen der Betrachter die Bildformationen selbst verschieben konnte, um räumliche und strukturelle Konstellationen zur Veränderung zu schaffen.

Auch das FFA-Museum in Altenrhein ist Samstagabend geöffnet Bild: carmaeleon.ch

 

Die lange Nacht der Museen

 Samstag, 2. Oktober, 18.00 bis 01.00 Uhr

Alle Museen auf der St.Galler und der österreichischen Seite des Rheintals haben geöffnet. Informationen unter https://langenacht.orf.at/

 

Galerie Villa Marxx

Schillerstrasse 11, A-6890 Lustenau, Tel. 0043 664 123 32 12

Eröffnung der Ausstellung „Werner Marxx Bösch 82/21 Malerei und Grafik“ im Zuge der langen Nacht der Museen

 

rheintal24/gmh/uh