Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Oberriet
11.02.2021
15.02.2021 14:13 Uhr

Illegale Öffnungsaktionen – Nein, danke!

«Gastro Bodensee-Rheintal distanziert sich von allen illegalen Öffnungsaktionen» sagt Daniel Wildhaber von Gastro Rheintal-Bodensee, hier mit Gattin (Bild: swissgourmet.ch)
«Gastro Bodensee-Rheintal distanziert sich von allen illegalen Öffnungsaktionen» sagt Daniel Wildhaber von Gastro Rheintal-Bodensee, hier mit Gattin (Bild: swissgourmet.ch) Bild: swissgourmets.ch
In einem Youtube-Video fordert „Weltwoche“-Chef und SVP Nationalrat Roger Köppel alle Gastwirte zum zivilen Ungehorsam mit Öffnung der Beizen Anfang März auf. Gastro Bodensee-Rheintal Vizepräsident Daniel Wildhaber nimmt dazu Stellung.

Roger Köppel, bundesweit bekannter scharfzüngiger SVP-Nationalrat und Chef des Magazins «Weltwoche» konnte seinen Ärger in einem jüngst veröffentlichten Youtube-Video nicht mehr zügeln. Mit einer Aufforderung zum zivilen Ungehorsam an alle Gastronomen der Eidgenossenschaft: «Ab dem 1. März 2021 öffnet ihr alle eure Restaurants – unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen – egal, was der Bundesrat bis dahin entschieden hat.» Die Massnahmen der Regierung zur Schliessung der Gastrobetriebe seit Mitte Dezember seien durch nichts legitimiert.

Sollen Restaurants wieder öffnen? (Bild: dein-baden.ch) Bild: dein.baden.ch

Gastro Bodensee-Rheintal zeigt klare Kante

Rheintal24 hat zu dieser Aktion den Vizepräsidenten des regionalen Gastroverbandes Bodensee-Rheintal Daniel Wildhaber befragt. Wildhaber, selbst Chef im Speiserestaurant Adler in Oberriet, zeigt klare Kante: «Gastro Bodensee-Rheintal distanziert sich von allen illegalen Öffnungsaktionen, mit denen man gegen das Gesetz verstösst. Wir wissen alle, was passiert, wenn man gegen die Vorschriften aufmacht. Und schon die Aktion «wirmachenauf» vor einigen Wochen hat ja nichts gebracht.» Ausser natürlich hohe Bussenzahlungen für die wenigen Gastronomen, die mitgemacht hatten.

"Die Restaurants sollen am 1.März wieder aufsperren" so Roger Köppel (Bild: rogerkoeppel.ch) Bild: rogerköppel.ch

Unterschiedlich lange Spiesse

«Natürlich ist die Situation für uns alle Gastronomen besch…eiden», nimmt Daniel Wildhaber kein Blatt vor den Mund. «Es ist deprimierend, dass in den verschiedenen Branchen mit unterschiedlich langen Spiessen gemessen wird. Deprimierend, denn jeder will überleben und sich durch diese Lockdown-Sperrung nicht Schulden für Leben aufhalsen. Wir haben im Speiserestaurant Adler sehr viel Geld in insgesamt 18 Massnahmen für unser Schutzkonzept gesteckt, damit wir unsere Gäste weiterhin verwöhnen konnten, und dann war vor Weihnachten Schluss.»

Restaurants waren keine Ansteckungsherde

Der Ärger, ja die Wut der Gastronomen über die beinahe komplette Schliessung der Gastrobranche ist verständlich. Denn, wie auch Daniel Wildhaber betont, die Restaurants waren und sind keine Ansteckungsherde. Dennoch stellt der Oberrieter Wirt abschliessend nochmals klar: «Die Anständigen unter uns werden dennoch nicht gegen die gesetzlichen Vorschriften verstossen.»

gmh/uh