Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Heerbrugg
19.11.2020
18.11.2020 18:14 Uhr

Abgespeckt, aber nicht abgesagt

Das Kinotheater Madlen hält weiterhin seine Pforten offen (Bilder: Ulrike Huber)
Pascal Zäch vom Kinotheater Madlen macht in dieser für Unterhaltungs-, Kultur- und Gastronomiebetriebe schwierigen Zeit trotz der bekannten Corona-Einschränkungen weiter. Auch mit dem Kinobetrieb.

«Wir wollen die Fahne der Kultur weiter hochhalten.» Lange hatte Pascal Zäch, Betreiber des Kinotheaters Madlen samt angeschlossenem Restaurant überlegt, wie es weitergehen soll. Denn mehrere Probleme hatten sich aufgetürmt. Da ist zum einen die Beschränkung der Zuschaueranzahl im grossen Kinosaal auf fünfzig Personen, was eine rentable Fortführung des Filmbetriebs und der Kleinkunstabende erschwert. Zum anderen aber ist es die beschränkte Auswahl an attraktiven Filmen.

Im stimmungsvollen Foyer des Kinos Madlen wird Pascal Zäch auch weiterhin seine Gäste empfangen.

Publikumsträchtige Filmstreifen verschoben

Aufgrund der Schliessung der Kinosäle in Deutschland, Österreich und Frankreich haben nämlich die Verleiher den Start publikumsträchtiger Filmstreifen verschoben. So muss man sich im Madlen derzeit mit kleineren Produktionen behelfen. Dass auch diese Streifen Kinogänger anlocken, war aber am vergangenen Wochenende zu sehen, als das Kino Madlen am Sonntag mit dem Zeichentrickfilm «Yakari» und 47 Kinogängern das bestbesuchte Lichtspielhaus der ganzen Schweiz war.

«Es ist schön, was für eine Menge an Solidarität aus der Bevölkerung für uns zu spüren ist», erzählt Pascal Zäch begeistert, «deshalb machen wir mit vollem Programm weiter.  Auch die Überlegung, den Vorabendfilm um 18.00 Uhr zu streichen, ist vom Tisch.» Gefragt sei aufgrund des schmalen Angebots der Verleiher eben eine geschickte Programmierung der Filme. So könne er wohl mit dem vermehrten Einsatz des Til-Schweiger-Films «Gott, Du kannst ein Arsch sein» andere Filme bis in den Dezember verschieben.

«Es ist noch keine Coronaansteckung in einem Schweizer Kinosaal bekannt geworden».

Film, Kultur und Genuss

«Auch das Bühnenprogramm geht weiter. So werden Anfang Dezember die beiden Comedians «Messer und Gabel» auftreten. Und auch der für den 16.12.2020 angekündigte „Luis aus Südtirol“ mit seinem Weihnachts-Special hat mir am Telefon gesagt, dass er auf jeden Fall kommen werde, egal was ist, solange er nur im Madlen spielen darf. So können wir allen, die zu uns kommen wollen, weiterhin Film, Kultur und Genuss bei unseren Fonduewochen bieten.»

Ein Angebot, das am vergangenen Dienstag bereits von vielen Interessierten wahrgenommen wurde, als der bekannte Heiler Patrick Pedrazolli untertags einen Workshop und am Abend einen Gesundheitvortrag hielt. «Unter dem Motto «abgespeckt, aber nicht abgesagt» machen wir im Madlen weiter und sind alle mit Freude dabei.»

Das gesamte aktuelle Kino- und Bühnenprogramm finden Sie auf kinomadlen.ch.

gmh/uh