Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Oberriet
17.09.2022

Zu Saisonschluss einiges los bei den Pontonieren

Die Vereinsmeister 2022:  Urs Weder (links), Sandro Gschwend und Dario Ulmann (nicht auf dem Bild)
Die Vereinsmeister 2022: Urs Weder (links), Sandro Gschwend und Dario Ulmann (nicht auf dem Bild) Bild: zVg
Zum Abschluss der Saison kürt der Pontonier-Fahrverein Oberriet jeweils den Vereinsmeister. Dieses Jahr war ein richtiger Schlussspurt mit verschiedenen Anlässen angesagt.

Das 2022 widmete der Verein fest dem Nachwuchs, bzw. setzte viel daran, Interessierte, vor allem Jugendliche an den Rhein zu bringen und für den einzigartigen Sport zu gewinnen. Genau deswegen wurde am Sonntag, 21. August ein Schnuppertraining für Interessierte abgehalten.

So wurden die Rudertechniken und damit verbunden die verschiedenen Wettkampfelemente und Anlegemanöver aufgezeigt. Zusammen mit den versierten Leitern und Helfern aus den Aktivreihen machten Mutige ihre ersten Ruderschläge oder wandern ein erstes Mal mit dem Stachel flussaufwärts. Beim Depot wurden die erforderlichen Knoten und Seilverbindungen demonstriert, welche benötigt werden, um den Schnürparcours wettkampfmässig zu absolvieren. Der Anlass stiess auf grosses Interesse und so konnten mehrere Dutzend Interessierte, auch dem Verein bis jetzt Fremde, an den Rhein gelockt werden.

Eine Woche später, also am Sonntag 28. August wurde das traditionelle Vereinsendfahren abgehalten. Punkt 13.30 erklärte Fahrchef Sandro Gschwend allen Anwesenden den Parcours. Die Übung beinhaltete in etwa folgende Punkte. Nach der Überquerung des Rheines auf ein bestimmtes Ziel folgte eine Stachelfahrt flussaufwärts. Nächste Aufgabe war die Durchfahrt durch ein Hindernis, welches mit herabhängenden Röhren angezeigt wird.

Dann ging es um die genaue Umfahrung des Brückenpfeilers der Zollbrücke. Hier ist wichtig, dass das Boot so nahe wie möglich und in einem bestimmten Winkel zum Pfeiler vorbei manövriert wird, diesen aber nicht berührt. Schlussendlich landeten die Boote dann wiederum, aber dieses Mal auf der Schweizerseite, auf einem bestimmten Ziel. Auf im Voraus definierten Teilstücken wurde die Zeit gemessen. Jedes Fahrerpaar absolvierte den Parcours zweimal.

Gesagt getan starteten die Pontoniere den Wettkampf. Das emsige Treiben auf dem Wasser hatte etliche den Pontonieren Gutgesinnte und auch weitere Interessierte an den Rhein gezogen. Während der ganzen Zeit führte der Verein beim Depot eine Festwirtschaft. So konnten sich die Besucher wie auch die Aktiven zwischendurch und vor allem im Nachhinein stärken.

Kurz vor 17.00 Uhr konnte Präsident Markus Probst den Anwesenden die Resultate bekannt geben. Er informierte über die vergangene Saison. Dieses Jahr fand ein Eidgenössisches auf der Aare in Aarburg statt. Dann lüftete er das Geheimnis. Das vereinseigene Wettfahren konnten Heinrich und Peter Zäch für sich entscheiden. Für die Vereinsmeisterschaft zählt das Eidgenössische dazu und somit können sich Urs Weder du Sandro Gschwend als die neuen Vereinsmeister feiern lassen. Bei den Jungfahrern brillierte Dario Ulmann.

Mit diesem Anlass endet die Saison des Pontonier-Fahrverein Oberriet. Inzwischen wurden bereits die Boote aus dem Rhein genommen. Jetzt widmen sich die Pontoniere anderen Beschäftigungen mit einem aktiven Winterprogramm. Eines der wichtigsten Winteraktivitäten ist bestimmt der Unterhaltungsabend mit dem traditionellen Theater. Dieser findet am Wochenende vom 28. und 29. Januar 2023 statt und kann hoffentlich nach zweijähriger Corona bedingter Pause wieder ordentlich durchgeführt werden. Die daran Beteiligten beginnen schon bald mit den Vorbereitungen, um an diesem Abend wieder ein unvergessliches Spektakel bieten zu können.

pd/rheintal24