Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Freizeit
31.12.2021

Der sichere Umgang mit dem Feuerwerk

Böller und sonstige Knallkörper sind laut und brandgefährlich
Böller und sonstige Knallkörper sind laut und brandgefährlich Bild: zdf.de
Alljährlich zum Jahreswechsel landen einige unvorsichtige Mitmenschen mit mehr oder minder schweren Verletzungen durch unvorsichtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern im Krankenhaus. Rheintal24 gibt Tipps für die sichere Handhabung.

Schön sind sie ja, die Silvesterraketen am hoffentlich nebelfreien Silvesterhimmel. Aber auch gefährlich, wenn sie nicht richtig angewendet werden. So wie auch Böller oder sonstige Knallkörper, die zwar schön laut, aber nicht schön anzusehen sind.

Silvesterraketen sind verführerisch schön - wenn man die Hinweise zur sicheren Handhabung beachtet Bild: dekra-solutions.com

Tipps für den sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern:

Beachten Sie vor Verwendung der pyrotechnischen Artikel die Gebrauchsanweisung und Sicherheitshinweise.

Kaufen Sie pyrotechnische Produkte nur im Fachhandel.

Schiessen Sie Raketen niemals aus der Hand, sondern aus einer geeigneten Abschussvorrichtung senkrecht nach oben ab. Beugen Sie sich niemals über einen Feuerwerkskörper. Halten Sie einen Sicherheitsabstand ein.

Schliessen Sie Fenster und Haustüren – so können fehlgeleitete Feuerwerkskörper keine Brände im Wohnraum verursachen.

Zünden Sie einen «Versager» keinesfalls ein zweites Mal an.

Beachten Sie die Altersbeschränkungen auf der Verpackung – geben Sie keine Feuerwerkskörper an nicht berechtigte Personen weiter.

Ein Knallkörper gehört nicht in Kinderhände Bild: tz.de

Vorsichtsmassnahmen beachten

Damit keine Menschen gefährdet oder verletzt werden, sollten einige Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Schwere Verbrennungen, Verletzungen an Augen oder Gliedmaßen, abgerissene Finger oder Hände – die unsachgemäße Verwendung von pyrotechnischen Artikeln kann gefährlich sein. Besonders durch Alkoholeinfluss und unsachgemässes Hantieren können Verletzungen und Sachschäden verursacht werden.

Im Nahbereich von Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten ist die Verwendung von Pyrotechnik verboten.

rheintal24/gmh/uh