Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Thal
24.11.2021

Zwei Kandidaten rittern um Gemeindepräsidenten

Macht der Thaler Simon Diezi am Sonntag das Rennen?
Macht der Thaler Simon Diezi am Sonntag das Rennen? Bild: zVg
Nach dem Rückzug von Michael Fitzi sind nach der ersten Abstimmung vom 26. September für das Amt des Gemeindepräsidenten in Thal noch Matthias Gehring und Simon Diezi im Rennen.

Die Vorgeschichte ist bekannt: Nach dem Rücktritt von Gemeindepräsident Felix Wüst ist das Amt in Thal neu zu besetzen. Und aus dem Duell zwischen dem von der Findungskommission des Gemeinderates einstimmig empfohlenen Matthias Gehring (SVP), der bisher in einer Thurgauer Gemeinde den Präsidenten stellte, und seinem parteilosen Widersacher Michael Fitzi, wurde durch die erste Ende August erfolgte Bekanntmachung, dass Simon Diezi (FDP) als «wilder Kandidat» dazukomme, ein neudeutsch so genanntes «Triell».

Felix Wüst war überraschend als Gemeindepräsident von Thal zurückgetreten Bild: Ulrike Huber

Nicht auf Stimmzettel präsent

Obwohl nicht auf dem Abstimmungszettel präsent, sodass sein Namen händisch eingetragen werden musste, hat der der FDP zugehörige Simon Diezi auf Anhieb beim ersten Wahlgang Ende September 1´022 Stimmen erhalten und lag damit vor Matthias Gehring mit 940 Stimmen und Michael Fitzi mit 464 Stimmen.

Inzwischen hat der Staader Michael Fitzi auf eine weitere Kandidatur für den zweiten Wahlgang verzichtet und ausdrücklich empfohlen, an seiner statt den bisher im Thurgau als Gemeindepräsidenten tätigen Matthias Gehring (SVP) zu wählen.

Matthias Gehring, erfahrener Gemeindepräsident aus dem Thurgau Bild: hauptwil-gottshaus.ch

Leserbrief-Konkurrenzkampf

Es folgte ein für Rheintaler Verhältnisse intensiver und teilweise hitziger Wahlkampf. So wurden Wahlplakate von Simon Diezi von Vandalen zerstört. Über die Medien wurde ein regelrechter Leserbrief-Konkurrenzkampf ausgetragen.

Die Ansichten in Thal sind gespalten. Während die einen der Meinung sind, ein «Aussenstehender», wie Matthias Gehring sei besser geeignet, künftig im doch etwas vergifteten Dorfklima zu bestehen, glauben die anderen, dass ein «richtiger» Thaler wie Simon Diezi, der die politischen Akteure persönlich kennt und als umgänglich gilt, wieder für konstruktive Arbeit im Gemeinderat sorgen kann.

Nichts ist fix in Thal. Aber am kommenden Sonntagnachmittag, wenn die Ergebnisse der Abstimmung vorliegen, wissen wir alle mehr.

rheintal24/gmh/uh