Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Thal
30.09.2021

Verantwortlichkeiten neu geregelt

Bild: zVg
Bedingt durch die Vakanz im Gemeindepräsidium ab Oktober 2021 legte der Rat die Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche in Kommissionen und Arbeitsgruppen mit Wirkung ab 1. Oktober neu fest.

Die Anpassungen sind notwendig, um einerseits die Arbeit in den verschiedenen Gremien sicherzustellen und gleichzeitig festzulegen, wer die Verantwortung, bzw. den Vorsitz in den einzelnen Gremien und Kommissionen für die Zeit übernimmt, bis der neue Gemeindepräsident gewählt ist und sein Amt antreten kann.

Die Sitzungen des Gemeinderates leitet Schulratspräsidentin Miriam Salvisberg als 1. Vizepräsidentin. Frau Sandra Bischof-Cavelty wurde zur 2. Vizepräsidentin gewählt, damit auch in diesem Bereich die Stellvertretung klar geregelt ist.

Die Ratsmitglieder behalten die Aufgaben und Präsidiumsaufgaben ihres bisherigen Zuständigkeitsbereiches (Kommissionen). Jene Bereiche, in denen ab Oktober eine Vakanz entsteht wurden so auf die Ratsmitglieder aufgeteilt, dass die Mehrbelastung für alle Behörden-mitglieder in etwa gleich verteilt ist.

Für den Rat ist es das oberste Ziel, die Führung der Gemeinde in politischer Hinsicht jederzeit sicherstellen sowie die Handlungsfähigkeit von Behörde und Verwaltung garantieren zu können. Die Ratsmitglieder sind überzeugt, dass mit der vorübergehend angepassten Konstituierung eine verlässliche Basis für die kommende Zeit gelegt wurde, in der das Amt des Gemeindepräsidenten vakant ist.

In den vergangenen Wochen wurde in den Medien über die Thaler Gemeindebehörde verschiedentlich negativ berichtet. Die Ratsmitglieder bedauern diese negative Berichterstattung und halten an dieser Stelle fest, dass die Arbeit im Rat selber stets konstruktiv und sachbezogen erfolgte. Natürlich kann und soll rund um ein Sach-geschäft durchaus „gestritten“ werden; insgesamt basiert der Umgang in der Behörde jedoch stets auf gegenseitigem Respekt und Anstand.

Die Ratsmitglieder freuen sich auf den Zeitpunkt, wenn die Wahl erfolgt ist und der neue Präsident sein Amt a-treten kann. Der Rat ist zuversichtlich, dass der neue Gemeindepräsident die für dieses Amt notwendige Führungserfahrung mitbringt, für diese Aufgabe im Fokus der Öffentlichkeit geeignet und bereit ist, sich in die komplexen Abläufe und Projekte einzuarbeiten.

pd/rheintal24