Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Heerbrugg
16.09.2021
16.09.2021 12:39 Uhr

Begeisterungssturm bei Kulturbrugg-Eröffnung

Der Comedian Michael Elsener machte mit seinen Fakes die Zuschauer happy
Der Comedian Michael Elsener machte mit seinen Fakes die Zuschauer happy Bild: Ulrike Huber
Wenn Michael Elsener mit seinem gestrigen Auftritt mit dem neuen Programm «Fake me happy» der Massstab ist, dann gibt es dieses Jahr ein phantastisches Kulturbrugg-Festival.

«Die, die gekommen sind, können froh sein, dass sie gekommen sind. Die, die nicht gekommen sind, können nicht froh sein, dass sie nicht gekommen sind.» Noch nie war der von Kinotheater Madlen-Chef Pascal Zäch zitierte Spruch so passend, wie am mittwöchlichen Eröffnungsabend des Kulturbrugg-Festivals. Der vor enttäuschend schütterer Zuschauerkulisse über die Bühne ging.

Pascal Zäch eröffnete offiziell das «Kulturbrugg» Festival Bild: Ulrike Huber

«Normaler» Kulturkonsum möglich

Mit Michael Elsener gab sich einer der populärsten und besten Comedians der Schweiz die Ehre. Mit seinem aktuellen Programm «Fake me happy». Die Vorstellung fand unter 3G-Zertifikatspflicht statt, was Elsener zu der Frage ins Publikum veranlasste: «Hat jemand ein Problem damit, dass keine Masken getragen werden?» Nein, sicher nicht. Die 3G Regel ermöglicht endlich wieder einen «normalen» Kulturkonsum, ohne den lästigen Stofflappen im Gesicht.

Michael Elsener ist ein sehr wandlungsfähiger Comedian.. Bild: Ulrike Huber

Unter dem Publikum war eine Abordnung von Bediensteten des Auer Rathauses mit Chef Christian Sepin an der Spitze. Mit «Brigitte» von den Einwohnerdiensten fand Elsener dann auch gleich jemand, mit dem er sich von der Bühne herunter unterhalten könne. «Die Leute in der ersten Reihe werden knallhart miteinbezogen. Und es gibt immer eine erste Reihe, auch wenn die Leute erst in der zweiten Reihe sitzen». Und so musste Brigitte Antwort geben, was denn so ein Neuzuzüger tun müsse, um an ihrem Schalter gut rüberzukommen? Und ob sie die Leute dann aus eigenem auch wieder abmelden könne, wenn sie nicht zur Gemeinde passen?

  • ...der sowohl als Michael Elsener selbst als auch in der Rolle seiner Alter Egos brilliert Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Erarbeitung einer Neujahrsansprache

Wie schon dem Programmtitel «Fake me happy» zu entnehmen ist, ist bei Michael Elsener vieles, wenn nicht sogar alles «Fake». Wie seine One-Man-Show-Darbietung einer ganzen Boys-Band. Wo sich der Comedian als genialer Tänzer und Sänger outete. Oder wie seine Imitationen der Bundesräte, die sich von Moritz Leuenberger einen gefakten Kurs zur Erarbeitung einer Neujahrsansprache geben lassen. Köstlich die Darstellung der einzelnen Personen. Einmalig die Nachahmung und Darstellung ihrer Stimme und Sprechmelodien.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Die einzigen Gebiete, auf denen es kein Fake gebe, seien doch Physik und Chemie. Doch nicht bei einem Comedian wie Michael Elsener, der flugs aus dem Periodensystem der Chemie ein solches über das Parlament zauberte und dem verblüffenden Schluss kam: «Die Mitte, also CVP, ist eines der vier Grundelemente, aber derzeit sehr flüchtig.» Oder: «Die SP in Knallgasform ergibt einen Juso.»

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Über 300 Zuschauer

Mehr sei nicht verraten, denn möglicherweise tritt Michael Elsener auf seiner derzeit beginnenden Tournee ja noch einmal im Rheintal und Umgebung auf. Nur soviel: die über 300 Zuschauer im Saal (Vorsicht: alternative Fakten) waren absolut begeistert (echtes Faktum).

rheintal24/gmh/uh