Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball Regional
14.05.2021
14.05.2021 19:01 Uhr

Jana Brunner wechselt zum FC St.Gallen-Staad

von links: Sandra Egger, Jana Brunner, Patrizia Willi
von links: Sandra Egger, Jana Brunner, Patrizia Willi Bild: PD
Der FC St.Gallen 1879 gibt den ersten Neuzugang für das Frauenteam für die kommende Saison bekannt. Mit der Altstätterin Jana Brunner kehrt eine alte Bekannte mit grossem Palmarès in die Ostschweiz zurück.

Der FC St.Gallen 1879 freut sich, den ersten Neuzugang für das Frauenteam für die kommende Saison bekanntgeben zu können: Vom FC Basel 1893 stösst Jana Brunner zum FC St.Gallen-Staad. Die 24-Jährige bringt viel Erfahrung mit: 2011 wechselte sie im Alter von 14 Jahren von ihrem Jugendverein FC Altstätten zum FC Staad, wo sie ihre ersten Schritte in der damaligen Nationalliga A machte und zur Nationalspielerin reifte. Mit der U19-Nationalmannschaft nahm sie an der EM-Endrunde 2016 teil, im gleichen Jahr wurde sie zur Ostschweizer Fussballerin des Jahres ausgezeichnet. 2017 kam sie zu ihrem ersten Einsatz für die A-Nationalmannschaft und gehörte an der
EM-Endrunde zum Kader. Bis heute hat sie 17 Länderspiele absolviert. Nach rund 80 Spielen in der Nationalliga A für den FC Staad wechselte Jana Brunner im Januar 2017 zum FC Basel 1893. Nun kehrt sie in die Ostschweiz zurück. «Ich freue mich riesig darauf, nächste Saison wieder für das Team aus meiner Heimat spielen zu dürfen», sagt sie.

Jana Brunner im Dress der Schweizer Nationalmannschaft Bild: uefa.com

Auch die beiden Co-Sportchefinnen sind glücklich über die Rückkehr der Verteidigerin: «Dank ihrer Qualitäten und ihrer Erfahrung wird Jana Brunner eine grosse Verstärkung für unser junges Team sein. Mit ihr gewinnen wir eine gestandene Persönlichkeit und eine absolute Führungsspielerin», sagt Patricia Willi. Sandra Egger ergänzt: «Janas Wechsel zum FC St.Gallen-Staad bestärkt uns auch darin, dass wir den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortsetzen können.» Jana Brunner wird beim FC St.Gallen-Staad das Trikot mit der Nummer 14 tragen.

pd/rheintal24