Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
03.10.2022

RCOG gegen Willisau chancenlos

Maurus Zogg zeigte einen tollen Kampf und schulterte Jonas Bossert
Maurus Zogg zeigte einen tollen Kampf und schulterte Jonas Bossert Bild: rcog.ch
In der Woche vor dem wichtigsten Kampf der Saison schont der RCOG zuhause gegen Willisau einige Ringer und verliert den Kampf entsprechend hoch mit 13:26 Punkten.

In der Woche vor dem wichtigen Rückkampf gegen die RR Schattdorf (die Hinrunde ging mit 20:20 unentschieden aus) trat der Ringerclub Oberriet-Grabs nicht in Vollbesetzung zum Kilbikampf gegen die RC Willisau Lions an. Ohne Doppellizenzringer und ohne die beiden Freistilspezialisten Andrii Vyshar und Milan Kriszan trat eine äusserst junge Mannschaft auf die Matte, das Durchschnittsalter lag bei 21 Jahren. Die Luzerner reisten hingegen mit ihrer aktuell stärksten Mannschaft ins Rheintal, vier Nationalkaderringer standen für die Willisauer auf der Wiegeliste.

Erste Halbzeit schnell vorbei

Entsprechend schnell war auch die erste Halbzeit vorbei, nach knapp 20 Minuten waren die ersten fünf Kämpfe bereits durch. In der Gewichtsklasse bis 57 kg musste sich Simon Kehl dem starken Florian Schärli frühzeitig mit 0:16 geschlagen geben. Das gleiche Resultat stand auch nach dem Schwergewichtskampf auf der Anzeige, Hubert Marszalek, der dieses Jahr bereits einige Kämpfe mit der zweiten Mannschaft des RCOG absolvieren konnte, wusste Nationalkaderringer Delian Alishahi nichts entgegenzusetzen.

Den einzigen knappen Kampf des Abends zeigten bis 61 kg Greco Janis Steiger und Timon Zeder. Zeder gewann einen von beiden Ringern äusserst passiv geführten Kampf mit 1:1 Punkten lediglich dank der letzten Wertung. Bis 97 kg Freistil stellte der RCOG keinen Ringer, Samuel Scherrer holte kampflos vier Mannschaftspunkte für Willisau. Auch der letzte Kampf vor der Pause war eine klare Angelegenheit, Roman Kehl blieb bis 65 kg im Freistil chancenlos gegen den routinierten Lukas Bossert und verlor vorzeitig durch technische Unterlegenheit. Das Heimteam lag zur Pause bereits mit 1:18 Punkten im Rückstand.

Einseitige Kämpfe auch in der zweiten Halbzeit

In der Begegnung bis 86 kg Greco ging’s im gleichen Stil weiter; Ilir Fetahu gab sich gegen Yanik Bucher keine Blösse und sicherte dem RCOG den ersten Sieg des Abends überlegen mit 16:0. Bis 70 kg Greco traf Teamcaptain Andreas Vetsch auf Roger Heiniger. Beim Stand von 7:0 für Vetsch verletzte sich Heiniger und musste den Kampf frühzeitig aufgeben.

Die Begegnungen bis 80 kg und bis 75 kg Freistil gingen erwartungsgemäss klar an die RCW Lions, Raphael Baumgartner (bis 80 kg) und Nicolas Steiger (bis 75 kg) trafen auf Mavlaev Mansur und Tobias Portmann. Gegen die beiden Nationalkaderringer fanden die Montlinger Baumgartner und Steiger kein Konzept, beide mussten sich frühzeitig auspunkten lassen.

Starke Kopfklammer

Ein Highlight war der Kampf bis 75 kg Greco zwischen dem 21-jährigen Maurus Zogg und dem 32-jährigen Routinier Jonas Bossert. Bossert ging in der ersten Halbzeit mit 5:0 Punkten in Führung und musste in der zweiten Halbzeit wegen Passivität in die Bodenlage. Zogg punktete mit seiner starken Kopfklammer gleich doppelt und schulterte den Routinier bei der zweiten Aktion, womit auch dieser Kampf mit 4:0 Mannschaftspunkten endete.

Der sportliche Leiter, Silvan Steiger, fasste die Begegnung kurz zusammen: «Wir sind nicht mit der stärksten Mannschaft angetreten und waren gegen einen voll aufgestellten Schweizermeister chancenlos. Der Fokus liegt auf dem Kampf nächste Woche gegen die RR Schattdorf, den wir unbedingt gewinnen wollen.»

Der RCOG organisiert für den Auswärtskampf in Schattdorf nächstes Wochenende einen Fancar. Informationen dazu folgen in den Sozialen Medien, auf der Homepage und im Zeitungsbericht am Freitag.

pd/rheintal24/gmh/uh