Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball Regional
22.09.2022
23.09.2022 11:54 Uhr

Derbytime auf der Rheinauen

Diepoldsau und Rebstein trafen auch am Pokalturnier aufeinander.
Diepoldsau und Rebstein trafen auch am Pokalturnier aufeinander. Bild: Ulrike Huber
In der dritten Liga kommt es an diesem Wochenende zum nächsten Derby, wenn Diepoldsau auf Rebstein trifft. Rüthi empfängt den FC Flums und Tabellenführer Staad will zuhause gegen Romanshorn die Tabellenführung verteidigen.

Das Spiel zwischen Diepoldsau-Schmitter und Rebstein ist das einzige Derby im Rheintaler Regionalfussball an diesem Wochenende. Während Diepoldsau in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Buchs platziert ist, hinken die Rebsteiner mit vier Punkten aus ebenso vielen Spielen wohl auch den eigenen Erwartungen etwas hinterher. 

Riklin weist Favoritenrolle von sich

Für Diepoldsau-Cheftrainer Patrik Riklin ist die Tabelle aber nach wie vor wenig aussagekräftig und er sieht seine Mannschaft auch nicht in der Favoritenrolle: «Wir sind zwar punktemässig besser als die Räbster in die Saison gestartet, das spielt aber in Derbys keine Rolle. Solche Spiele unterliegen immer eigenen Gesetzen».

Riklin freut sich auch, seinen Kollegen und Trainer-Antipoden Ralph Heeb auf der Rheinauen begrüssen zu dürfen.

Beim Cupspiel in Celerina musste Riklin vier Stammkräfte verletzungsbedingt auswechseln. Es sei noch offen, ob alle vier bis zum Derby wieder fit werden, teilt Riklin abschliessend mit. 

«Derbys haben eigene Gesetze». Patrik Riklin sieht seine Mannschaft nicht in der Favoritenrolle. Bild: Ulrike Huber

Rebstein-Cheftrainer Ralph Heeb erwartet ein hartes Derby: «Diepoldsau spielt bislang eine tolle Hinrunde. Es wird bestimmt nicht einfach für uns. Aber wir freuen uns auf diese Herausforderung und werden den Rheininslern alles abverlangen. Mein Team ist hoch motiviert und wird gut eingestellt sein».

Rebstein braucht Punkte

Auch die Birkenauer sind mit verletzten und abwesenden Spieler konfrontiert. Dies sei aber durchaus eine Chance für andere Spieler, zu Einsätzen zu kommen und sich zu profilieren, ergänzt Heeb.

Bei einer weiteren Niederlage müsste sich Rebstein für den Rest der Vorrunde wohl mit der hinteren Tabellenregion auseinandersetzten. 

Wenn Rüthi oben dran bleiben will, braucht es beim Heimspiel gegen Flums drei Punkte. Bild: Ulrike Huber

Rüthi braucht Dreier 

Der FC Rüthi erwartet beim Heimspiel auf dem Rheinblick gegen Tabellennachbar Flums einen Gegner auf Augenhöhe. Wie die Rüthner haben die Sarganserländer mit je zwei Siegen und Niederlagen eine ausgeglichene Saisonbilanz. Um vorne einigermassen dabei zu bleiben, und das sind die Ansprüche in Rüthi, braucht die Bojaxhi-Elf am Samstag drei Punkte. 

«Uns fehlen zwar einige Akteure, aber wir haben einen breiten Kader und können solche Ausfälle auch mal verkraften. Flums ist bekannt für eine starke Offensive, wir sind nach dem Sieg im Cup aber mental parat und werden alles dafür tun, dass die drei Punkte auf dem Rheinblick bleiben, damit wir den Anschluss nach oben nicht verlieren», so Granit Bojaxhi zur Partie am Samstag. 

Tabellenführer Staad ist im Heimspiel gegen Romanshorn II klarer Favorit. Bild: zVg

Leaderthron verteidigen

Als Tabellenführer geht der FC Staad ins Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Romanshorn. Die Mannschaft von Aco Popadic hat alle vier bisherigen Partien für sich entscheiden können und glänzt mit erst drei Gegentoren vor allem auch in der Defensive. Alles andere als ein weiterer Heimspiel gegen den Tabellensiebten aus Romanshorn wäre wohl eine Überraschung. 

Meisterschaft 3. Liga

Samstag, 24. September 2022

  • FC Rüthi - FC Flums, Rheinblick, 15.00 Uhr
  • FC Diepoldsau/Schmitter - FC Rebstein, Rheinauen, 16.00 Uhr
  • FC Staad - FC Romanshorn, Bützel, 17.30 Uhr
red/rheintal24