Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Berneck
19.09.2022

«Eure Gebete waren der Grund unter meinen Füssen»

Pfarrerin Manuela Schäfer bei ihrer Abschiedsmesse nach zwölfjähriger Tätigkeit in Berneck
Pfarrerin Manuela Schäfer bei ihrer Abschiedsmesse nach zwölfjähriger Tätigkeit in Berneck Bild: Ulrike Huber
In einem bewegenden und würdevollen Gottesdienst mit anschliessendem Essen in der MZH Bündt nahm Pfarrerin Manuela Schäfer Abschied von ihrem geliebten Berneck. Und die Bernecker von ihr.

Die evangelisch-reformierte Kirche in Berneck war bis auf den letzten Platz besetzt, als am Sonntagvormittag Pfarrerin Manuela Schäfer ihren Abschied nahm. Ein Abschied von den Gläubigen, von Freunden und von der Gemeinde Berneck, die sie in den zwölf Jahren ihres Wirkens liebgewonnen hat.

Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt Bild: Ulrike Huber

Neubeginn in der Lebensmitte

«Gott ermutigt uns, neue Anfänge zu wagen», erklärte sie eingangs der Messfeier ihren Schritt, in ihrer Lebensmitte noch einmal einen Neubeginn als Pfarrerin in Uster ZH zu versuchen. Und zeigte gleich ihre Freude darüber, dass so viele Menschen bei ihrem Abschied anwesend sein wollten. «Gestern hatte ein Paar bei mir Hochzeit, und heute um zehn Uhr früh sind sie nach all dem Festen und Feiern wieder in der Kirche.»

  • Manuela Schäfer: «Gott ermutigt uns, Neuanfänge zu wagen» Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Ulrike Turvitt spielte am Klavier Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Pfarrerin Sabine Gritzner-Stoffers sprach ein Gebet Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Sichtlich bewegt sagte sie, was das Wichtigste sei, dass Gläubige machen sollten: «Danken, beten und Busse tun. Das wollen wir auch heute in unseren Gebeten.» Gebete, bei denen sie von Pfarrerin Sabine Gritzner-Stoffers aus Heerbrugg unterstützt wurde.

Voller Dankbarkeit

 

«Nach zwölf Jahren mache ich mich auf und gehe weiter», so die scheidende Pfarrerin sichtlich bewegt, «Voller Dankbarkeit für die reiche Zeit und die wertvollen Begegnungen.» Und Manuela Schäfer blickte zurück auf ihre Anfänge in Berneck.

  • Der Männerchor Au-Berneck sorgte für die passende musikalische Umrahmung Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

«Bei der Probepredigt bei meiner Bewerbung damals habe ich lange geschwiegen. Sicher können sich noch viele daran erinnern. Aber nicht, weil ich den Text vergessen hatte, sondern weil ich auf das Vergehen der Zeit aufmerksam machen wollte.»

Wortlose Predigt

Offenbar hat diese wortlose Predigt gut gefallen, denn die damals frisch vom Studium kommende junge Frau aus der hessischen Provinz wurde in Berneck engagiert. Ihr Ehegatte ist erst nachgekommen, als die Probezeit vorbei war und Manuela Schäfer endgültig bestellt wurde.

Video: Ulrike Huber

«Manches würde ich heute anders machen, vieles genauso!» Es ist doch schön, wenn man im Wissen, das meiste richtig gemacht zu haben auf einen Lebensabschnitt zurückblicken kann. Schmunzelnd erzählte Schäfer, wie ihr die Bernecker auch bei ungewöhnlichen Aktionen geholfen haben. «Als ich Brautpaare über Hürden springen liess oder Kinder mit Konfettikanonen eingedeckt habe. Danke für eure Mithilfe!»

  • Felix Indermaur als Prädikant der evangelisch-reformierten Kirchenvorsteherschaft in Berneck (li.) und der katholische Pastoralassistent und Pfarreibeauftragte Reinhard Paulzen lasen gemeinsam die Fürbitten Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Junge Pfarrerin ohne Berufserfahrung

Noch einmal betonte sie ihre Freude darüber, dass die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Berneck vor zwölf Jahren einer jungen Pfarrerin aus Deutschland ohne Berufserfahrung das Vertrauen geschenkt und Heimat gegeben hat. «Eure Gebete waren der Grund unter meinen Füssen!»

Bild: Ulrike Huber

Am Ende ihres Rückblicks holte Manuela Schäfer eine alte, etwas mitgenommene Plastikgiesskanne hervor. Diese habe sie vor vielen Jahren von Bernecker Schülern geschenkt bekommen, die alle ihre Namen draufgeschrieben hatten. «Da habe ich ein neues Dialektwort gelernt: Sprötzkanta. Die Namen drauf sind zwar verblasst, sie bleiben aber in meinem Herzen eingeschrieben. Und mit der Kanne habe ich gegossen und alles ist gesprossen.»

  • Charles Martignoni bedankte sich im Namen der Männerchors Au-Berneck für die vielen gemeinsamen schönen Messen Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Gemeinsame Fürbitten

Felix Indermaur als Prädikant der evangelisch-reformierten Kirchenvorsteherschaft in Berneck und der katholische Pastoralassistent und Pfarreibeauftragte Reinhard Paulzen lasen gemeinsam die Fürbitten vor und dankten dabei für die Arbeit und das Wirken von Manuela Schäfer. Sie und Rheinhard Paulzen waren ein beinahe schon legendäres Duo bei gemeinsamen Auftritt bei ökumenischen oder weltlichen Anlässen.

Der Vizedekan des Pfarrkapitels Rheintal Lars Altenhölscher überbrachte die Grüsse und den Dank des Pfarrkapitels Bild: Ulrike Huber

Die Abschiedsmesse wurde vom Männerchor Au-Berneck mit schönen, nachdenklichen, aber auch fröhlichen Liedern umrahmt. So brachten die Sangesbrüder unter der Leitung von Dirigent Michail Alexa als Dank für viele gemeinsam schön gestaltete Gottesdienste ein Ständchen mit dem Lied «Mögen Engel Dich begleiten auf dem Weg, der vor Dir liegt.»

Blumenstrauss und wunderbare Klänge

Und der stellvertretende Präsident des Männerchors Charles Martignoni liess es sich nicht nehmen, der scheidenden Pfarrerin einen grossen, wunderbaren Blumenstrauss zu überreichen.

Wunderbare Klänge hörten die vielen Besucher im Laufe der Messfeier aber nicht nur vom Männerchor, sondern auch von Pianistin Ulrike Turvitt, Laura Alexa an der Harfe und Markus Bachmann mit seiner Flöte.

Pfarrer Lars Altenhölscher segnete zum Abschied Pfarrerin Manuela Schäfer Bild: Ulrike Huber

Der Vizedekan des Pfarrkapitels Rheintal Lars Altenhölscher überbrachte die Grüsse und den Dank des Pfarrkapitels und segnete Manuela Schäfer anlässlich ihres Abschieds aus der Kirchgemeinde, dem Rheintal und dem Kanton St.Gallen. Es wäre nicht Manuela Schäfer, hätte sie nicht am Schluss der Zeremonie in breitestem Hessisch gesagt „s`Läba geht weitr!“

Vor der MZH Bündt machten noch die Guggasuuser ihre musikalische Aufwartung Bild: Ulrike Huber

Durstige Kehlen und knurrende Mägen

Und für die versammelte Pfarrgemeinde ging es noch weiter in die Mehrzweckhalle Bündt, wo Getränke auf die durstigen Kehlen und ein feines Mittagessen auf die knurrenden Mägen und auch noch so einige Ansprachen zu Ehren der Pfarrerin warteten.

rheintal24/gmh/uh