Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Region
04.08.2022

Hochwasserschutzprojekt Binnenkanal: Mitwirkung startet

Matthias Kreis, Technischer Leiter Melioration der Rheinebene (v.l.), Roland Hollenstein, Projektleiter Hochwasserschutzprojekt, Roland Wälter, Präsident Verwaltungsrat Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen und Sascha Weder, Geschäftsführer Zweckverband Rheintaler Binnenkanal, informieren über die geplanten Schutzmassnahmen.
Matthias Kreis, Technischer Leiter Melioration der Rheinebene (v.l.), Roland Hollenstein, Projektleiter Hochwasserschutzprojekt, Roland Wälter, Präsident Verwaltungsrat Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen und Sascha Weder, Geschäftsführer Zweckverband Rheintaler Binnenkanal, informieren über die geplanten Schutzmassnahmen. Bild: Ulrike Huber
Am 18. August startet das Mitwirkungsverfahren des Hochwasserschutzprojekts am Rheintaler Binnenkanal. Das vorliegende Projekt ist das Ergebnis von intensiven Verhandlungen mit den verschiedenen Interessensgruppen.

Die Häufigkeit der Hochwasserereignisse am Rheintaler Binnenkanal haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Im Mittelrheintal kam es in den vergangenen Jahren mehrmals zu Schäden in Millionenhöhe. Massnahmen zum Schutz der Siedlungsgebiete und der Industrie sind dringend notwendig und unbestritten. Der Verwaltungsrat des Zweckverbands Rheintaler Binnenkanal hat deshalb bereits vor zehn Jahren das Projekt Hochwasserschutz in Angriff genommen.

Die Visualisierung zeigt, wie das Drosselwerk bei den drei Brücken in Balgach aussehen könnte. Dieses ist notwendig, um die Hochwassersicherheit am Rheintaler Binnenkanal zu gewährleisten. Bild: zVg

Optimale Variante erarbeitet

In der Zwischenzeit wurden verschiedene Varianten geprüft, unzählige Gespräche geführt und mit Betroffenen und Beteiligten eine optimale Variante erarbeitet. Diese kam nur dank der Konsensbereitschaft aller Interessensgruppen zustande. «Heute dürfen wir mit gutem Gewissen behaupten, dass die nun vorliegende Lösung die Bestvariante ist», freut sich Roland Wälter, Präsident des Verwaltungsrats Zweckverband Rheintaler Binnenkanal.

Anlässlich einer Pressekonferenz beim Werkhof Drei Brücken wurde über das Hochwasserschutzprojekt Rheintal-Binnenkanal informiert Bild: Ulrike Huber

Mit dem Start des Mitwirkungsverfahrens am 18. August erreicht das Projekt den nächsten Meilenstein. Bis am 30. September können Interessierte ihre Inputs zur Bestvariante einreichen. Sobald die im Mitwirkungsverfahren eingegangenen Feedbacks geprüft und beurteilt wurden, werden diese im Mitwirkungsbericht verarbeitet. Danach wird das Projekt beim Bund und Kanton zur Vernehmlassung eingereicht. Parallel zum Mitwirkungsverfahren zum Hochwasserschutzprojekt führt der Kanton St.Gallen das Mitwirkungsverfahren für die Anpassung der Rietstrasse im Bereich des Hochwasserschutzdamms durch.

  • Roland Wälter präsentierte die an alle Haushalte ergehende Info-Zeitung Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • v.l. Roland Hollenstein, Projektleiter Hochwasserschutzprojekt, Matthias Kreis, technischer Leiter Melioration Rheinebene, und Roland Wälter, Präsident des Zweckverbandes Rheintaler Binnenkanalunternehmen Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Drosselbauwerk und Rückhalteraum als Lösung

Das Herzstück des Hochwasserschutzprojekts ist das Drosselbauwerk mit Rückhalteraum bei den «Drei Brücken» in Balgach. Bei einem Hochwasser soll künftig ein Teil des Wassers in einem Rückhalteraum gespeichert werden. Dazu wird die natürliche Topografie genutzt. Der Rückhalteraum wird südlich der Verbindungsstrasse Balgach-Diepoldsau erstellt. Das Drosselbauwerk reguliert die Abflussmenge, damit unterhalb des Rückhalteraums kein Wasser über die Ufer tritt. Das Drosselbauwerk wird automatisch gesteuert

  • Sascha Weder, Geschäftsführer Zweckverband Rheintaler Binnenkanal, informiert anhand detaillierter Pläne über das Projekt Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Ein Schwemmholzrechen sorgt zusätzlich dafür, dass es im weiteren Kanalverlauf zu keinen Verklausungen und damit zu Rückstauungen kommt. Das Bauvorhaben wurde nicht nur mittels Berechnungen geprüft, sondern bei der Versuchsanstalt der Technischen Universität München in Obernach 1:40 nachgebaut. Die verschiedenen Versuche lieferten wichtige Erkenntnisse, welche die Projektverantwortlichen in die Planung aufgenommen haben.

Roland Hollenstein, Projektleiter Hochwasserschutzprojekt Bild: Ulrike Huber

Exkursionen zur Modellversuchshalle

Dank dem Modell können Hochwasserereignisse simuliert werden. So kann der Einstau- und Entwässerungsprozess live erlebt werden. Interessierte haben die Möglichkeit, die Modellversuchshalle am 12. oder 13. September in Obernach zu besuchen. Bei grossem Interesse werden zusätzliche Fahrten nach Deutschland organisiert.

  • Matthias Kreis, Technischer Leiter Melioration der Rheinebene Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Bevölkerung wird breit informiert

Nebst den öffentlichen Exkursionen nach Obernach führt der Zweckverband Rheintaler Binnenkanal zwei Informationsveranstaltungen durch. Diese finden am 16. August in der OMR-Aula in Heerbrugg und am 17. August im Feuerwehrdepot in Oberriet statt. Beginn der Infoveranstaltung ist an beiden Orten um 18:30 Uhr. Den Interessierten wird am Anlass das Projekt aus erster Hand vorgestellt und aufgezeigt, wie man sich beim Mitwirkungsverfahren einbringen kann. Während des ganzen Prozesses war und ist es dem Verwaltungsrat des Zweckverband Rheintaler Binnenkanal wichtig, die Bevölkerung möglichst offen und umfassend zu informieren. Nur so kann sie die geplanten Massnahmen nachvollziehen und erhält die Möglichkeit Fragen zu stellen oder sich einzubringen.

  • Roland Wälter, Präsident Verwaltungsrat Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen und Gemeindepräsident von Diepoldsau Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Zusätzlich zu den Exkursionen und Informationsveranstaltungen können die wichtigsten Unterlagen auf der Homepage www.binnenkanal.ch eingesehen werden. Am 5. August werden zudem alle Haushalte im Einzugsgebiet der zwölf Verbandsgemeinden mit der Sonderzeitung zum Hochwasserschutzprojekt bedient. Diese beinhaltet interessante Informationen und Visualisierungen. Der sportliche Zeitplan sieht vor, dass das Auflageverfahren im April 2023 erfolgen wird. Der Baustart ist auf das Jahr 2025 vorgesehen. Bis zur Inbetriebnahme der Hochwasserschutzinfrastruktur wird es weitere zwei bis drei Jahre dauern.

Das Projekt würde im besten Fall im Jahr 2027 in Betrieb genommen. Vorausgesetzt, es kommt zu keinen unerwarteten Verzögerungen durch Einsprachen oder Rechtsmittelverfahren. «Wir haben versucht die Schutzbedürfnisse der Bevölkerung und der Industrie, die Anliegen der Landwirtschaft, der Ökologie, der Fischerei und der Erholungssuchenden in einer frühen Phase bestmöglich aufeinander abzustimmen», sagt Roland Wälter.

Im Einklang mit der Landwirtschaft

Dennoch ist die sorgfältige Vorarbeit unter Einbezug der verschiedenen Interessensgruppen keine Garantie dafür, dass es zu keinen Verzögerungen kommen wird. «Der Weg bis hierher war anspruchsvoll. Wir dürfen jetzt zuversichtlich sein, dass die Bevölkerung und die Ämter unsere intensive Arbeit würdigen und es zu keinen Rückschlägen kommt», ist Roland Wälter zuversichtlich. Denn das Hochwasserschutzprojekt steht im Einklang mit der Landwirtschaft, der Ökologie, der Fischerei und dem Schutzbedürfnis der Bevölkerung und der Industrie.

 

Wichtige Termine

16. August, 18:30 Uhr, Informationsveranstaltung, Aula OMR am Bach, Römerstrasse 12, Heerbrugg. 17. August, 18:30 Uhr, Informationsveranstaltung, Feuerwehrdepot, Staatsstrasse 181, Oberriet.
18. August bis 30. September, Mitwirkungsverfahren via Online-Plattform www.binnenkanal.ch.
12. September, Modellbesuch in Obernach, Abfahrt Carfahrt 7:30 Uhr Rückkehr ca. 17 Uhr.
13. September, Modellbesuch in Obernach, Abfahrt Carfahrt 7:30 Uhr Rückkehr ca. 17 Uhr.
Anmeldung und weitere Informationen unter www.binnenkanal.ch

pd/rheintal24/gmh/uh