Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Gesundheit
22.06.2022

Sebastian Kneipp verstarb vor 125 Jahren

Das von Priska Inauen, Präsidentin des Kneipp-Vereins Appenzell, demonstrierte Armbad ist eine der klassischen Kneipp-Anwendungen, für die jeder Brunnen geeignet ist.
Das von Priska Inauen, Präsidentin des Kneipp-Vereins Appenzell, demonstrierte Armbad ist eine der klassischen Kneipp-Anwendungen, für die jeder Brunnen geeignet ist. Bild: zVg
Am 17. Juni 1897 und damit vor 125 Jahren verstarb in Wörishofen Pfarrer Sebastian Kneipp. Auch im Rheintal und Appenzeller Vorderland ist seine Lehre ein Begriff. Die Kneipp-Vereine St. Margrethen und Heiden-Oberegg vor wenigen Jahren aufgelöst.

Geboren wurde Kneipp am 17. Mai 1821 in Stephansried bei Ottobeuren (Landkreis Unterallgäu, Bayern). Sebastian war kränklich, und die Ärzte diagnostizierten Lungentuberkulose und Unheilbarkeit. Als Student am Priesterseminar von Dillingen erinnerte er sich an seine Zeit als Kuhhirt.

Lahmende Tiere beobachtet

Immer wieder hatte er lahmende Tiere beobachtet, die hinkend den nahen Bach aufsuchten, den schmerzenden Fuss ins Nasse tauchten und mit sichtlich besserem Schritt auf die Weide zurückkehrten. «Könnte auch ich im Wasser Linderung oder gar Heilung finden», überlegte er sich.

Gesagt, getan, und obwohl es Winter und bitterkalt war, tauchte er jetzt regelmässig für einige Sekunden ins eisige Wasser der nahen Donau ein. Auch zuhause behandelte er seinen Körper mit Wasser, und das Erstaunliche trat ein: Der junge Mann wurde gesund.

Fehlender Nachwuchs

Anfang November 1896 weilte der Wasserdoktor in St. Gallen, wo er im Saal des Restaurants «Schützengarten» vor zahlreichem Publikum über seine Heilmethode referierte. Dem wenig später gegründeten Schweizer Kneipp-Verband gehörten auch die Sektionen St. Margrethen und Heiden-Oberegg an.

«Uns fehlte der Nachwuchs. Deshalb entschieden wir uns vor ein paar Jahren für die Auflösung des Vereins», bedauert Renate Künzler als letzte Präsidentin der Kneipp-Sektion St. Margrethen das Verschwinden des Vereins. Auch der zuletzt von Nina Weinert präsidierte Kneipp-Verein Heiden-Oberegg musste 2015 wegen Überalterung aufgelöst werden. Noch aktive regionale Kneipp-Vereine existieren im Fürstentum Liechtenstein, im Sarganserland, in Appenzell und in St. Gallen.

rheintal24/Peter Eggenberger