Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Widnau
14.05.2022

Haschischguetzli, Hippiepower und Liebestollheit

Susi Miara (re) in ihrer Glanzrolle als Uschi Bloomberg und Nadja Mauro als ihre Tochter Aurora
Susi Miara (re) in ihrer Glanzrolle als Uschi Bloomberg und Nadja Mauro als ihre Tochter Aurora Bild: Ulrike Huber
Das Dorftheater Widnau hat nach langer Coronapause im Metropol mit dem Stück «Love and Peace» in der Gemeindeverwaltung ein furioses Comeback auf den Brettern, die die Welt bedeuten, gegeben.

Nach drei Jahren Covid-Pause war es endlich wieder soweit. Das Dorftheater Widnau durfte wieder auf die Bühne. Die Laienschauspieler durften endlich wieder ihrer Lust am Rollentausch frönen. Und die Zuschauer durften sich endlich wieder die Lachmuskeln massieren lassen. Und wie!

Mit Charme und Hippie-Kleidung wurden die etwa 150 Zuschauer auf das Theaterstück eingestimmt Bild: Ulrike Huber

Den Akteuren auf den Leib geschneidert

Denn mit «Love and peace in der Gemeindeverwaltung» stand in der Vorpremiere am Freitagabend eine Komödie auf dem Programm, die den Akteuren auf den Leib geschneidert erscheint. Wie bei den meisten «Lustspielen» dieser Art ist die Handlung schnell beschrieben. Im Widnauer Rathaus harrt Langzeitpräsident Bernhard Obermoser seiner als gesichert erscheinenden Wiederwahl. Auch wenn ihn Wahlkampfmanager Marcel Spirig furchtbar mit seinen neumodischen Ideen nervt. Doch die Vorbereitungen nehmen gelassen und in aller Ruhe ihren Lauf.

  • Ursi Wildhaber brillierte als emanzipationswütige Oppositionsführerin Hedi Storchenegger-Gantenbein, Roger Frischknecht als Gemeinderat Fritz Graf Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Timo Schreiber als sensationslüsterner Journalist Peter Stäuble Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Bis Uschi Bloomberg auftaucht, die Ur-Mutter aller Hippies. Zu Beginn der Siebziger in die USA eingewandert, ist sie dort zu Ruhm gekommen und besucht jetzt Europa, um eine Reportage über ihr bewegtes Leben zu schreiben. Über Menschen, die in ihrer Vita eine wichtige Rolle spielten. Und dazu gehört auch Gemeindepräsident Bernhard Obermoser.

 

  • Gemeindepräsident Bernhard Obermoser als Bruno Zahnd (oder ist es umgekehrt?), der mit Gemeinderat Graf etwas ausbaldowert Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bloomberg-Leibwächter Gerry vulgo Sven Dörig kriecht verschlafen aus dem von Uschi Bloomberg im Rathaussekretariat aufgeschlagenen Zelt Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Open-Air-Happening-Konzert

Obermoser war damals auf einem Open-Air-Happening-Konzert feurig für Uschi Bloomberg entbrannt, die noch heute freie Liebe und «Flower-Power» praktiziert. Und ein Faible für Haschisch hat. Wie ein Wirbelwind verursacht Bloomberg in der Gemeindekanzlei das pure Chaos und bringt mit ihren «Haschisch-Guetzli», die von den Protagonisten nichtsahnend delektiert werden, «Love and Peace» ins Rathaus.

Dem ganzen Ensemble merkte man die unbändige Lust am Schauspielern an Bild: Ulrike Huber

Das gesamte Ensemble befand sich in glänzender Spiellaune. Brachte nicht nur die Zuschauer zum Schmunzeln, Kichern und lauthalsem Lachen, sondern konnte das Amusement über sich selbst und ihre Rollen manchmal nur mühsam verbergen.

  • Etwa 150 Zuschauer amüsierten sich köstlich Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Es ist aber auch schwierig, ernst zu bleiben, wenn man, wie Gianni Ceraolo als Wahlhelfer Marcel Spirig kurz nach dem Verzehr der Hasch-Cookies in feuriges Verlangen nach der spröden und altjüngferlichen Sekretärin Elfriede Steiner verfällt. Wenn man dabei immer wieder ein langgezogenes und beinahe wie der Brunftschrei eines ausgewachsenen Zwölfenders klingendes «Maaarceeel» ausstossen muss.

  • Uschi Bloomberg bringt Schwung in die Gemeindestube... Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • ... auch wenn sie zwischendrin mal meditiert. Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Für Lachstürme gesorgt

Zusammen mit Anita Durot als Elfriede Steiner sorgte Ceraolo für Lachstürme. Denn auch die Sekretärin Steiner mimte überzeugend den raschen Übergang in das cannabisbestimmte Liebesdelirium. «Love and Peace» in perfekter Ausgestaltung.

  • Gemeindepräsident Bernhard Obermoser geht beim Angeln den Problemen und seiner alten Flamme aus dem Weg Bild: Ulrike Huber
    1 / 5
  • Anita Durot als Sekretärin Elfriede Steiner und Gianni Ceraolo als liebestoller Marcel Spirig sorgten für die heiterste Szene des Abends Bild: Ulrike Huber
    2 / 5
  • Schlagersternchen und Dummchen Gabi Stern, gespielt von Simone Willi, nervte immer wieder Gemeinderat Graf Bild: Ulrike Huber
    3 / 5
  • Bild: Ulrike Huber
    4 / 5
  • Bild: Ulrike Huber
    5 / 5

Dem Dorftheater-Urgestein Bruno Zahnd ist die Rolle als Gemeindepräsident Bernhard Obermoser ja sowieso massgeschneidert auf den Leib geschrieben. Hatte er sich doch vor einigen Jahren selbst noch für das Amt des Gemeindepräsidenten von Au beworben. Er überzeugte auf ganzer Linie als Gemeindeoberhaupt, das zum ungünstigsten Zeitpunkt von einer alten Liebe heimgesucht wird, die ihm sogar eine bis dahin unbekannte uneheliche Tochter präsentiert.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Tollheiten und wahre Liebe

Und der letztlich aufgrund der durch Uschi Bloomberg im Rathaus verursachten Tollheiten seine wahre Liebe zu seiner Ehefrau wiederentdeckt. Ja, Bruno Zahnd ist als Gemeindepräsident die perfekte Besetzung. Wird nicht in Widnau noch Ende Jahr der Stuhl des Präsidenten frei?

Hervorzuheben ist auch noch Susi Miara als Hippie-Queen Uschi Bloomberg. Denn bei ihren Auftritten stand kein bisschen Susi Miara auf der Bühne. Die Laien-Darstellerin schlüpfte so perfekt in ihre Rolle – sie ist auf der Bühne tatsächlich Uschi Bloomberg.

Das Ensemble konnte mehr als verdienten Schlussapplaus entgegennehmen Bild: Ulrike Huber

Zwerchfellzerreissend und professionell inszeniert

Noch selten hat der Berichterstatter im Rhintl eine derart perfekte und amüsante, ja geradezu zwerchfellzerreissende und professionell inszenierte Vorstellung einer Amateurtheatergruppe gesehen. Lediglich im dritten Akt erlaubte sich die Inszenierung von Regisseur Andreas Neusser kleinere Schwächen, waren die Schauspieler auf der Bühne nicht perfekt dirigiert und arrangiert worden.

Freunde, Rheintaler und Mitbürger! Wenn ihr einen wirklich lustigen Abend verbringen und wieder einmal das Zwerchfell trainieren wollt, dann schaut euch diese Aufführung des Dorftheaters Widnau an einem der nachfolgenden Termine an.

Love and Peace in der Gemeindeverwaltung

Komödie in drei Akten

Dorftheater Widnauer; Ort: Metropol, Widebaumsaal

Aufführungen:

Samstag, 14.Mai; Sonntag 15.Mai; Dienstag 17.Mai; Donnerstag 19.Mai; Freitag, 20. Mai und Samstag, 21. Mai, jeweils mit Beginn um 19.30 Uhr, ausser Sonntag, Beginn schon um 16.30 Uhr.

rheintal24/gmh/uh