Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Heerbrugg
12.05.2022

«Alt werden ist nichts für Feiglinge»

Das Therapeutenteam des ambulanten Geriatriezentrums Heerbrugg: v.l. Ergotherapeutin Sonja Rocker, Physiotherapeut Nikolaus Betzler, Ernährungsberaterin Sandra Zeugin,  Ärztliche Leiterin Dr. Birgit Schwenk sowie Logopädin Doris Zeller
Das Therapeutenteam des ambulanten Geriatriezentrums Heerbrugg: v.l. Ergotherapeutin Sonja Rocker, Physiotherapeut Nikolaus Betzler, Ernährungsberaterin Sandra Zeugin, Ärztliche Leiterin Dr. Birgit Schwenk sowie Logopädin Doris Zeller Bild: Ulrike Huber
Schon elf Monate hat das ambulante Geriatriezentrum Rheintal in der Auerstrasse 4 in Heerbrugg seine Türen für Patienten geöffnet. Aber coronabedingt konnte erst am Donnerstagnachmittag der offizelle Eröffnungsanlass über die Bühne gehen.

Wie älter man wird, umso mehr zwickt es in den Gliedern und Gelenken, umso mehr tut man sich bei alltäglichen Handlungen schwer. Mangelernährung oder falsche Ernährungsgewohnheiten können einem zu schaffen machen. Und Schwierigkeiten mit dem Sprechen, Verstehen sowie beim Schlucken treten auf.

Ältere und hochbetagte Menschen

Diese «Kleinigkeiten» können ältere und hochbetagte Menschen völlig aus dem Gleichgewicht bringen. Ein simpler Stolpersturz – und die Welt ist für den Betroffenen vielleicht nicht mehr die gleiche wie zuvor. Ein neues Medikament oder eine Blasenentzündung – und schon hat man vielleicht mit Folgebeschwerden zu kämpfen.

Das ambulante Geriatriezentrum ist zentral in Heerbrugg an der Auerstrasse 4 zu finden. Bild: Ulrike Huber

Der erste Weg führt dann zum Hausarzt, der dann vielleicht an die Spezialisten im ambulanten Geriatriezentrum in Heerbrugg, das schon seit Juni 2021 Patienten empfängt. «Aber erst jetzt können wir unsere Öffnung feiern», freut sich Dr. Birgit Schwenk als ärztliche Leiterin des Zentrums. Wobei der Eröffnungsevent ohne grosse Feierlichkeit und ohne Reden vonstattenging. Sondern ganz einfach mit einem gemütlichen Zusammensein der Besucher mit einem guten Schluck Wein oder Orangensaft und belegten Brötchen.

  • Die Physiotherapie ist mit modernsten Geräten ausgestattet Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Auskunft über die Fachgebiete

Es kamen viele Gäste. Ärzte, Bekannte und Freunde des Personals, Patienten. Ihnen allen gaben die anwesenden Therapeuten gerne Auskunft über ihre Fachgebiete. So etwa Nikolaus Betzler, der die Physiotherapie leitet. Oder Ernährungsberaterin Sandra Zeugin, die beispielsweise erklärte, welche speziellen Nahrungsmittel bei Eiweissmangel helfen oder überhaupt in einer ausgewogenen Ernährung zu sich genommen werden sollten.

Interessierte Besucher lassen sich über Ergotherapie beraten Bild: Ulrike Huber

Denn mit zunehmendem Alter wir die richtige Ernährung immer wichtiger. Daher wird von den Patienten eine genaue Anamnese erstellt und mittels BIA-Analyse und Malnutritionscreening der individuelle Bedarf ermittelt.

Konkrete Handlungsabläufe trainiert

Ziel der Ergotherapie wiederum ist es, möglichst lange die Selbständigkeit bei alltäglichen Handlungen, wie Waschen und Ankleiden, Essen und Kochen zu erhalten, wie Ergotherapeutin Sonja Rocker erläuterte. Hierfür werden konkrete Handlungsabläufe trainiert. Im Geriatriezentrum oder zuhause.

  • Die Therapieräume sind liebevoll gestaltet Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Nahrungsprodukte, mit denen eine ausgewogene eiweisshaltige Ernährung gewährleistet ist Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Schliesslich steht Logopädin Doris Zeller all jenen zur Verfügung, die altersbedingt Probleme mit der Sprache bekommen, mit dem Verstehen oder mit der Kommunikation überhaupt. Oder die aufgrund von Schluckbeschwerden Probleme beim Essen und Trinken bekommen.

  • Zahlreiche Besucher bevölkerten die Therapieräumlichkeiten Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • ...genossen die feinen belegten Brötchen Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Relativ beschwerdefrei

Man sieht schon: «Altwerden ist nichts für Feiglinge», wie der bekannte Schauspieler und Showmaster Joachim Fuchsberger seine Biographie übertitelte. Aber die Leute vom ambulanten Geriatriezentrum Heerbrugg können dazu beitragen, dass der «dritte Lebensabschnitt» doch relativ beschwerdefrei verlaufen wird.

rheintal24/gmh/uh