Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Altstätten
05.12.2021

Schweizer Topcomedians zeigten Galavorstellung

Die Stars der Schweizer Kleinkunstszene bereiteten dem Diogenes-Publikum einen vergnüglichen Abend
Die Stars der Schweizer Kleinkunstszene bereiteten dem Diogenes-Publikum einen vergnüglichen Abend Bild: Ulrike Huber
Vollkommen ausverkauft präsentierte sich das «neue» Diogenestheater zum «Galaabend der Kleinkunst». Eine Gala mit einigen der besten Schweizer Kleinkunst-Akteure.

Das Diogenestheater hatte am Samstagabend zu einem weiteren Eröffnungsevent an seine neue Spielstätte in der Prestegg geladen. Zu einem Galaabend der Kleinkunst. Zu einem Treffen mit fünf Comedians der Sonderklasse. Comedians, die in der Vergangenheit zu Freunden des Altstätter Kleinkunsttheaters geworden sind und sich mit der treuen Diogenesgemeinde über das neue Theater freuten.

Diogenes-Präsident Michel Bawidamann: «Das Diogenestheater ist wie eine Kulturoase und erhält die Gesundheit» Bild: Ulrike Huber

Schlagfertig, witzig, smart

So wie Michael Elsener, Comedian aus Leidenschaft. Schlagfertig, witzig und smart führte er als Moderator durch den Abend und brachte dabei auch einige Schenkelklopfer aus seinem neuen Programm «Fake me happy» auf die Bühne. Elsener versteht es wie kaum ein zweiter, das Publikum in Gespräche zu verwickeln und aufs Glatteis zu führen.

Michael Elsener führte witzig und schlagfertig als Moderator durch den Abend Bild: Ulrike Huber

Grossartig aufgelegt brachte Elsener immer wieder kurze Gags an Mann und Frau im Publikum. So sei es besonders schwierig, vor Fussballern aufzutreten. Denn man wisse nie, ob sie lachen oder simulieren. Genial seine Nummer mit dem zufälligen Treffen mit seiner ehemaligen Französischlehrerin im Supermarkt, der er nicht eingestehen will, dass er keinen einzigen Satz mehr versteht.

Belastungstests mit Stoffmaterial

Ebenso genial die anschliessende Vorstellung von Patti Basler mit ihrem musikalischen Begleiter Philippe Kuhn. Basler witzelte gekonnt über ihre eigene Figur. Sie sei von der EMPA engagiert worden, um Belastungstests von BH-Stoffmaterial zu machen. Ihre Nummern waren aus ihrem neuesten Programm «Nachsitzen aus Gründen» entnommen.

  • Patti Basler und Philippe Kuhn mit ihrem gewohnt kräftigen, manchmal auch politischen Poetry-Slam Bild: Ulrike Huber
    1 / 5
  • Patti Basler und ihr kongenialer Partner... Bild: Ulrike Huber
    2 / 5
  • ...Philippe Kuhn präsentierten Auszüge aus dem Programm «Nachsitzen aus Gründen» Bild: Ulrike Huber
    3 / 5
  • Bild: Ulrike Huber
    4 / 5
  • Bild: Ulrike Huber
    5 / 5

Dieses Programm sei eine «abendfüllende Nachhilfestunde für alle, die denken, das Gras sei grüner, als auf der anderen Seite». Poetisch, musikalisch, abgründig. Als ehemalige Sekundar- und Realschullehrerin weiss die Poetry-Slammerin Patti Basler natürlich, was «nachsitzen aus Gründen» heisst.

Kein einziges Wort gesprochen

Kaum zu schildern ist das Tun der beiden Akteure von «Ohne Rolf». Denn die beiden Luzerner Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg sprachen in ihrer halbstündigen Vorstellung bei diesem Galaabend der Kleinkunst kein einziges Wort. Und brachten dennoch die Besucher im bis auf den letzten Notsessel besetzten Diogenes-Saal dazu, ihre Lachmuskeln zu überstrapazieren.

Der Vorstand des Vereins Diogenestheater wurde von den Künstlern auf die Bühne gebeten Bild: Ulrike Huber

«Ohne Rolf» verblüfft mit einer einzigartigen Kleinkunstform: Sprechen heisst bei OHNE ROLF Blättern. Die auf 1000 Plakate gedruckten knappen Sätze wie auch das überraschende Geschehen zwischen den Zeilen sind umwerfend witzig, spannend und gelegentlich sogar musikalisch. Die beiden schaffen es sogar, einen der Besucher in ihre Show einzubinden.

  • In einer halben Stunde kein einziges Wort gesprochen und dennoch die Zuschauer bestens unterhalten: das sind «Ohne Rolf» Bild: Ulrike Huber
    1 / 6
  • Christof Wolfisberg, ein Teil von «Ohne Rolf», trat auch schon mit seinem Soloprogramm im Diogenes auf Bild: Ulrike Huber
    2 / 6
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 6
  • Jonas Andershub ist der zweite Teil von «Ohne Rolf» Bild: Ulrike Huber
    4 / 6
  • Einer der Zuschauer wurde in das «grosse Geblättere» eingebunden Bild: Ulrike Huber
    5 / 6
  • Rauschender Applaus für die beiden Blattkünstler Bild: Ulrike Huber
    6 / 6

Wobei der Zuschauer auch nur tun muss, was sie selber tun: einfach umblättern. Bestes Beispiel für ihren scharfen und mit Worten spielenden Humor: Der Satz «Christof verlegte das Plakat, nicht ich bin der Chaot.» Der nur durch Verschiebung des Beistrichs einen ganz anderen Inhalt bekommt: «Christof verlegte das Plakat nicht, ich bin der Chaot.»

Michael Elsener kündigte nach der Pause Lara Stoll an Bild: Ulrike Huber

Eine Kerze, die von beiden Seiten brennt

Mit Lara Stoll, der Gewinnerin des Salzburger Stiers 2021 betrat dann ein Wirbelwind die Bühne. Stoll, Experimentalfilmemacherin, Fernsehseriendarstellerin, Buchautorin und Comedy-Star, scheint wie eine Kerze, die von beiden Seiten brennt. Ihr Bühnenoutfit? Ganz einfach der Heimtrainingsanzug.

  • Lara Stoll: ein Bühnenwirbelwind voller Energie Bild: Ulrike Huber
    1 / 5
  • Ein Energiebündel, das sich über die «Pizza, die niemals kam» aufregte,.. Bild: Ulrike Huber
    2 / 5
  • ..ihre alternativen Viren, nämlich einen Magen-Darm-Infekt beschrieb, ... Bild: Ulrike Huber
    3 / 5
  • ...geistreiche Geschichten vorlas... Bild: Ulrike Huber
    4 / 5
  • ...und täuschend echt die Schnarchgeräusche ihres Freunds imitierte. Bild: Ulrike Huber
    5 / 5

Der kleine Wirbelwind erzählt, wie er sich ausgerechnet in Coronazeiten einen «alternativen Virus», nämlich eine Magen-Darm-Grippe eingefangen hat. Und demonstriert mit keineswegs alternativen Geräuschen, was dann alles passiert ist. «Tète au toilette». Lara Stoll ist ja auch zweifellos die beste «Fake-Schnarcherin» aller Zeiten. Zum Hinlachen, wenn sie sich als grosse Schnarchliebhaberin präsentiert und in allen Nuancen nachstellt, welche Geräusche das in der Atemluft zitternde und bereits erschlaffte Gaumenzäpfchen bei ihrem Lebenpartner so Nacht für Nacht macht.

  • Das ungleiche, aber bestens harmonierende Paar Duo Luna Tic Bild: Ulrike Huber
    1 / 5
  • Stéphanie Lang gibt die elegante Diva... Bild: Ulrike Huber
    2 / 5
  • ...und Judith Bach den frechen, unangepassten Hüpfzwerg Bild: Ulrike Huber
    3 / 5
  • Mit grossartigem Gesang... Bild: Ulrike Huber
    4 / 5
  • ...und akrobatischem Tastenspiel begeisterten sie die Zuschauer Bild: Ulrike Huber
    5 / 5

Vier Hände, zwei Stimmen, ein Klavier

Krönender Abschluss der Parade der Comedians an diesem wunderbaren, lustigen und exklusiven Galaabend in der Prestegg war das Duo Luna Tic. Mit vier Händen, zwei Stimmen und einem Klavier präsentierten sie einen Ausschnitt aus den vielen Nummern ihres Klavierakrobatikliederkabaretts. Claire und Olli, vulgo Stéfanie Lang aus Genf und Judith Bach aus Berlin sind schon optisch ein schreiend komisches Duo. Da steht die im Abendkleid erschienene noble Dame Claire auf der Bühne, während die an Struwwelpeter erinnernde Olli mit rutschendem Rock am Klavier hantiert.

Video: Ulrike Huber

Ihre Texte und Lieder sind frech, fröhlich, extravagant. Etwa der Song, in dem geschildert wird, warum sich junge Frauen eigentlich besser ältere Männer zulegen sollten: «Habn Se en Alten, können sie den behalten.» Weil sich sonst keine Frau nach im umdrehe… Genauso lustig präsentieren die Diva und die Wühlmaus mit der mühelosen Leichtigkeit ihres Seins alte Klassiker wie den «kleinen grünen Kaktus», und sinnieren darüber, ob sie eigentlich einen Mann suchen oder nicht.

Den Schlusspunkt hinter die grossartige Gala der Kleinkunst setzten die Musiker der Zéphyr Combo Bild: Ulrike Huber

Nach diesem grossartigen und vielfältigen Comedian-Programm spielte noch die Zéphyr-Combo, altbekannte Gäste aus dem alten Diogenestheater, gross auf und unterhielten mit ihrer einmaligen Musik, die Chanson mit Gipsyklängen, Handorgelrock, wirren Trinkliedern und Träumereien vermischt. Der Schlusspunkt unter einem fröhlichen und rauschenden Galaabend.

rheintal24/gmh/uh