Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Widnau
07.11.2021
08.11.2021 09:29 Uhr

Ein «eisiges» Musikvergnügen in Widnau

Die MG Konkordia Widnau auf der liebevoll dekorierten Bühne des Widebaumsaals im Metropol
Die MG Konkordia Widnau auf der liebevoll dekorierten Bühne des Widebaumsaals im Metropol Bild: Ulrike Huber
Mit ihrem grossartigen Jahreskonzert unter dem Motto «Eine Reise durch Eis und Schnee» bereitete die MG Konkordia Widnau den vielen Besuchern und Zuhörern ein seit langem vermisstes musikalisches Vergnügen.

Drei Monate hatten die Musiker der MG Konkordia Widnau geprobt. Um bereit zu sein für diesen Konzertabend, der zum Thema «Eine Reise durch Eis und Schnee» am Samstagabend und Sonntagnachmittag im Metropol gegeben wurde. Entgegen des Mottos wurde es ein heisser Ritt durch verschiedene Blasmusikgenres und Musikstücke, die nur eines gemeinsam hatten: das Thema Frost und Kälte.

  • Die Jugendmusik Widnau mit Dirigent Martin Degasper eröffnete den Konzertabend Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Endlich ohne Einschränkungen

«Wir haben alle zusammen eine Riesenfreude, dass wir endlich wieder ohne Einschränkungen vor Besuchern auftreten dürfen», so ein sichtlich strahlender Konkordia-Präsident Goar Hutter. «Und noch mehr als die Musikerkollegen freut sich unser neuer Dirigent Gian Stecher, der eineinhalb Jahre nach seinem Antritt erstmals mit unserer Konkordia vor Publikum auftritt.»

Das Konzert, durchgeführt unter 3G-Vorgaben, war sehr gut besucht Bild: Ulrike Huber

Es war eine mehr als gelungene Premiere im sehr gut besuchten Widebaum-Saal, der von den Musikanten liebevoll mit kleinen Eisbären und Darstellungen des Schneemanns aus «Frozen» und dem «Ötzi» dekoriert worden war. Aber zunächst war noch die Jugendmusik an der Reihe, die unter Dirigent Martin Degasper eine sehr reife Leistung bot.

Der Präsident der MG Konkordia Widnau Goar Hutter: «Zwei Jahre ist es seit unserem letzten Saalkonzert her. Umso grösser ist die Freude, dass diese triste Zeit ein Ende gefunden hat» Bild: Ulrike Huber

Eine Leistung, die vom Publikum mit der Forderung nach gleich zwei Zugaben honoriert wurde. Eine der Zugaben, der Song «Set fire to the rain» von Adele, wurde von der erst 15-jährigen Eloise Ancelin unter der musikalischen Begleitung ihrer Kollegen wunderbar und einfühlsam gesungen.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    4 / 4

Hervorragend gemeistert

Dann bliesen die Aktiven in ihre Instrumente. Und fanden gleich im zweiten Stück des Abends in Höchstform. «Man in the Ice» von Otto M. Schwarz ist eine musikalische Parabel auf den Fund der Eisleiche Ötzi. Ein schwieriges Stück Blasmusik. Von der Konkordia Widnau mit ihrem Dirigenten Gian Stecher aber hervorragend gemeistert. Stecher führte seine Musiker mit klarer Stabführung durch die Klippen des Stücks.

Die drei jungen Musikantinnen führten mit Humor zwischen den Musikstücken auf die Reise durch Eis und Schnee Bild: Ulrike Huber

Und das Orchester zeigte sich wie ein wohlgeordneter Werkzeugkasten. Da war alles an seinem Platz, kam alles auf den Punkt genau zum Einsatz. Man konnte den Aktiven die Lust an der Musik, am Musizieren nach langer Coronapause einfach anhören. Einfach schön. Einfach grossartig.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 4
  • Der neue Dirigent der Konkordia Widnau Gian Stecher durfte 1 1/2 Jahre nach seinem Amtsantritt erstmals mit seinem Orchester öffentlich auftreten Bild: Ulrike Huber
    3 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    4 / 4

Auch bei leiseren Tönen brillieren

Dass der Klangkörper auch bei leiseren Tönen brillieren kann, hörte man bei «In the Bleak Midwinter» von Gustav Holst. Schöne geheimnisvolle Melodien, etwas altbacken, aber insgesamt ein äusserst angenehmes easy-listening-Erlebnis. Anschliessend wanderte das Orchester mit dem beliebt-bekannten Schneewalzer und dem «Polarexpress» aus dem gleichnamigen Weihnachts-Kinofilm mit Tom Hanks zum geheimnisvollen Königreich des Disney-Animationsfilms «Frozen». Mit diesen beiden beliebten Musiksujets kann dann auch die Zeit der Weihnachtskonzerte offiziell für eröffnet erklärt werden.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Den Abschluss fand dieser erfreuliche Konzertabend mit dem Marsch «Malojawind». Das Publikum forderte vehement noch zwei Zugaben und hätte vermutlich auch ein drittes Extrastück noch gerne gehört.

rheintal24/gmh/uh